Entstanden ist dieser Beitrag im Rahmen der Blogparade von Zielbar.de im Januar 2016. Zwischenzeitlich gibt es neue Tools. Aus diesem Grund wurde dieser Beitrag am 20.12.2020 aktualisiert.

Der Erfolg einer Website bzw. eines Blogs hängt von unterschiedlichen Kriterien ab. So gilt es, Traffic zu generieren über Suchmaschinen (primär Google), Social Media und Anzeigen. Und wenn die User erst auf der Website sind, haben Content und Design die Besucher zu überzeugen. Um die genannten Erfolgsfaktoren zu überprüfen, braucht es verschiedene Tools. Ich nutze dafür die folgenden 7 Tools.

1) Google Analytics

Google Analytics ist das Tool der Tools, wenn es um die Analyse von Webseiten geht. So liefert Google Analytics Antworten sowohl auf die Frage nach der Herkunft des Traffics, als auch zum Verhalten der User auf einer Website. Das dürfte für die meisten Leser nichts Neues sein auch nicht, dass sich Google Analytics in WordPress einfach einbinden lässt.

2) Google Tag Manager

Häufig braucht es für die ganzheitliche Analyse und Optimierung von Websites neben Google Analytics weitere Tracking Codes wie beispielsweise der Facebook Pixel. Diese in den Quellcode einer Website einzufügen, kann ziemlich schnell kompliziert und zeitintensiv werden. Hier kommt der Google Tag Manager ins Spiel: Der Google Tag Manager ermöglicht es Ihnen, ohne Unterstützung der IT-Abteilung und ganz ohne Programmierkenntnisse Tracking-Codes in Form von Tags hinzuzufügen und zu verwalten. Natürlich kann man auch Google Analytics über den Google Tag Manager einfügen. Ich kann den Google Tag Manager wärmstens empfehlen – auch für WordPress Websites.

3) Tag Assistant (Chrome-Erweiterung)

Der Tag Assistant ist eine einfach zu bedienende Chrome-Erweiterung zur Überprüfung, ob alle Tracking Tags bzw. Codes korrekt eingebaut sind. So listet der Tag Assistant alle gefundenen Tags auf und beurteilt die Richtigkeit mit Farben: rot, wenn Fehler vorliegen und grün, wenn alles OK ist. Blau gibt Hinweise auf Optimierungsmöglichkeiten.

Hinweis: Was der Tag Assistant natürlich nicht wissen kann, ist, welche Tags auf welcher Seite vorhanden sein sollten. Am besten führt man dafür eine separate Checkliste.

4) Ladezeiten messen mit dem Google Pagespeed Insights

Es gibt zahlreiche kostenlose Tools für die Analyse der Seitenladegeschwindigkeit. Das wohl bekannteste Tool stammt von Google. Die Handhabung ist äusserst einfach: URL eingeben und den Test starten. Wenig später erhalten Sie die Resultate sowohl für Desktop als auch mobile Geräte.

Testen Sie den Ladezeiten Ihrer Website mit dem Google Tool Pagespeed Insights.

Es ist eine ganze Menge an Infos, die Google in diesem Test zurückspielt. 

Noch ein allgemeiner Inputs: Google stellt hier grossen Ansprüche. Ein Score von 100 ist nahezu unerreichbar bzw. nur mit sehr viel Aufwand machbar. Das Ziel sollte sind im oberen Bereich zu landen also irgendwo über 65 – und zwar für Mobile und für Desktop über 75. Denn nur weil eine Website pfeilschnell ist, fährt sie nicht automatisch Top-Rankings ein. Die Wichtigkeit des Pagespeedes ist nicht zuletzt auch abhängig von der Branche. Wichtig ist, dass Sie Klarheit über den Pagespeed Ihrer Website bekommen.

5) Google Search Console

Die Google Search Console (ehemals Webmaster Tools) ist ein kostenloses Tool von Google, um die Performance einer Website zu messen. Als Website-Besitzer erhalten Sie Infos zur Nutzerfreundlichkeit auf Mobilgeräten, zu allfälligen Indexierungsproblemen, fehlerhafte URLs und, und, und. In der Google Search Console finden Sie auch die SEO Leistungsberichte mit Angaben zu Impressions, Klicks, Ranking und Klickrate (CTR).

Übersicht Leistungsberichte in der Google Search Console

6) Ubersuggest: schnelle SEO Analyse mit Neil Patel

Die SEO Suite Ubersuggest von Neil Patel ist bietet jede Menge SEO Informationen und das sogar kostenlos. Um das Tool nutzen zu können, müssen Sie sich zunächst via Google in Ubersuggest anmelden. Danach können unter 1. die Sprache wählen, unter 2. die Region angeben und unter 3. Ihre Domain eingeben.

ubersuggest - neil patel

7) SEO Minion

Die Suchmaschinen sind nach wie vor ein wichtiger Traffic-Lieferanten. Die Chrome Erweiterung SEO Minion ermöglicht einen schnellen Onpage SEO Check. Nach der Installation finden Sie einen orangen Kopf in der Browserleiste.

Laden Sie eine Seite Ihrer Website und klicken Sie danach auf den orangen Kopf. Es öffnet sich eine Leiste mit SEO Infos. Klicke auf «Onpage SEO» und Sie bekommen Infos zu den Meta Tags und den Überschriften. Das Tool lässt sich auch wieder deaktivieren über den blauen Schiebeschalter.

SEO Minion

Ich hoffe, es sind einige Tools dabei, die Sie noch nicht kennen und die Sie nun gerne ausprobieren möchten. Und wenn Sie gewisse Tools bereits kennen, welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Ich freue mich auf Ihren Kommentar.

Erwischt!

Hohoho, da gehört wohl jemand zum WeMo Type "Die Offenen" mit dem Kernmotiv "Neugier". Hohoho....

Oder vielleicht doch nicht "Die Offenen"? Wie wäre es, wenn Du zum Zeitvertreib bis das gewünschte Türchen geöffnet werden kann, das Zielgruppen Quiz machst?

Newsletter - Email Marketing

Tipps, Tricks & Tools

Wissenswertes zu WordPress Webdesign, Website Optimierung, SEO und Google Analytics wöchentlich per Email erhalten.

Bitte prüfe Deinen Posteingang und bestätige Deine Anmeldung.