Der Footer ist das am meisten unterschätzte Element einer Website. Begründet wird dies oft mit dem Argument, dass die Nutzer:innen nicht scrollen. Persönlich scrolle ich sehr häufig runter zum Footer und suche dort nach Kontaktinformationen, Infos zum Unternehmen und Links zu den zentralen Angeboten.

Zahlreiche Usability-Tests belegen, dass ich nicht alleine bin: dem Footer kommt eine wichtige Bedeutung zu beim Vertrauensaufbau und beim Finden der gewünschten Informationen. Er ist gleichsam Ihre letzte Chance zu überzeugen bevor die Leser:innen die Website verlassen.

Was ist der Footer und was ist die Funktion des Footers?

Der Footer ist der letzte Abschnitt einer Website und sieht auf jeder Seite gleich aus. Er hebt sich deutlich von den restlichen Inhalten ab – meist ist er dunkler gehalten als die andere Elemente der Website.

Er zeigt den Leser:innen, dass sie am Ende der Website angekommen sind. Es ist der Ort, an dem den Leser:innen die wichtigsten Informationen zu Deinem Business nochmals gezeigt werden sollten und sich gegebenenfalls ein allerletzter Call To Action platzieren lässt. Im Footer geht es also nicht darum lange Texte zu platzieren – vielmehr handelt es sich um eine Linksammlung.

Welche Inhalte gehören in den Footer einer Website?

Was in den Footer gehört hängt stark von der Art und Funktion einer Website ab. Ein Online Shop verfügt über einen anderen Footer als eine Unternehmenswebsite. Was rein muss sind Impressum und Datenschutz. Wichtig ist, dass diese beiden Links immer sichtbar sind und keinesfalls von einem allfälligen Cookie Banner überdeckt werden.

Des Weiteren habe wir uns daran gewöhnt, dass im Footer Kontaktdaten, nützliche Links zu Angebote und Services zu finden sind sowie die betreuten Social Media Accounts. Da die Leser:innen diese Infos erwarten, solltest Du sie nicht enttäuschen und die diese Links zur Verfügung stellen.

Das sind somit die Elemente, die häufig im Footer zu finden sind:

Rechtliche Hinweise

  • Copyright
  • Impressum
  • Datenschutz
  • AGB
  • Widerrufsbelehrung

Kontakt-Informationen

  • Email
  • Telefon
  • Adresse
  • Social Media

Branding

  • Logo
  • Mission (Werte)
  • Claim
  • USP’s

Services und nützliche Links

  • Auswahl an Angeboten
  • Beliebte Blogbeiträge
  • Login
  • Press
  • About
  • FAQ
  • Bezahloptionen
  • Jobs
  • Sprachwechsler

Elemente zur Steigerung des Vertrauens

  • Gütesiegel
  • Auszeichnungen
  • Zertifikate
  • Mitgliedschaften
  • Partner

Call To Action

  • Newsletter-Anmeldung
  • Bestellung Freebie
  • Vereinbarung Erstgespräch
  • Spendenkonto (NGOs)
  • Möglichkeiten zur Mitarbeit / zum Aktivwerden (NGOs)

Von der Gliederung zum Design

Die wohl grösste Herausforderung beim Erstellen des Footers ist die optische und thematische Gliederung der Infos, die präsentiert werden sollen.

Überlegen Sie sich zunächst, welche Infos im Footer zu finden sein sollen und versuchen Sie diese anschliessend inhaltlich zu gliedern.

Im nächsten Schritt gilt es nun ein passendes Design zu finden. Dabei gilt es zu beachten, dass der Footer auch auf Mobilgeräten funktioniert und die Links nicht zu nah beieinander liegen, sodass sie auch gezielt anklickbar sind.

5 Beispiele für Footer, die zur Zielgruppe passen

Eine erfolgreiche Website geht auch im Footer nochmals auf die Bedürfnisse der Zielgruppe ein: Wenn die Themen Humor oder Kreativität für die Zielgruppe relevant sind, so sollte der Footer ebenfalls humorvoll sein oder ein überraschendes Element bieten. Wenn für die Zielgruppe Vertrauen wichtig ist, dürfen Trust-Element keinesfalls fehlen und auch sonst dürfen keine offenen Fragen im Raum stehen bleiben.

Beispiel 1: Sonomotors

Sonomotors bietet mit dem Auto “Sion” ein Fahrzeug, welches sich selber auflädt dank Solarmodulen. Die Senkung der CO2 Emissionen ist ihre Mission. Diese findet sich auch im Footer, der ebenfalls sehr reduziert daher kommt.

Beispiel 2: avo App

Ein in meinen Augen gelungener Footer, der viele Elemente aufnimmt und trotzdem leicht und locker daherkommt – nicht zuletzt dank des Bildes. Alles, was relevant ist, ist dabei: Branding, CTA, Social, nützliche Links.

Beispiel 3: Jura Apotheke

Mit zum Wichtigsten für die Kund:innen gehört das Wissen um die Öffnungszeiten. Diese sind bereits im Header platziert und werden auch im Footer nochmals angezeigt. Und hier findet sich auch ein Link mit einer Liste der diensthabenden Apotheken an Sonn- und Feiertagen. Die sozialen Medien sind weniger wichtig, dafür das Logo der ISO Zertifizierung.

Beispiel 4: MiGFlug

MiGFlug hat sehr viele Links im Footer, um den Nutzer:innen einen schnelle Einstieg zu den verschiedenen Angeboten zu ermöglichen. Da die einen eher nach Destinationen suchen und andere eher nach einem bestimmten Jet suchen, gibt es beide Einstiegsmöglichkeiten. Des Weiteren sind die sozialen Medien und Kontaktdaten in verschiedenen Ländern wichtig. Das Tüpfelchen auf dem i findet sich im Bottom Bar: Hier wurde nicht nur die Akzentfarbe nochmals aufgenommen, sondern auch der angeschnittene i-Punkt des Logos.

Trenner müssen also nicht immer gerade verlaufen im Footer. Besonders einfach lassen sich solche Layouts mit dem Theme Divi und dem Divi Builder erstellen.

Beispiel 5: WebSENNsation – Aufnahme des Brandings

Die vielen Möglichkeiten, die Divi dank des Theme Builder auch im Footer bietet, zeigen sich auch im WebSENNsation Footer: ein Trenner, der den Spickel, der bereits im Header vorkommt wieder aufnimmt. Des Weiteren ein Call To Action zur Buchung eines unverbindlichen und kostenlosen Erstgesprächs. Schliesslich die Kontaktdaten, das Rechtliche und die Sozialen Medien.

Anleitung: Globaler Footer im Divi Theme Builder erstellen

1. Planen Sie Ihren Footer zunächst auf einem Stück Papier. Öffnen Sie danach eine neue Seite und erstellen Sie den Footer in einer Seite mit dem Divi Bilder. Sie können dabei alle verfügbaren Content Module von Divi nutzen. Setzen Sie dabei auch bereits alle benötigten Verlinkungen.
2. Speichern Sie die erstellten Inhalte anschliessend in die Divi Bibliothek: Klicken Sie dazu auf das Kreis Icon mit dem Pfeil nach unten und geben Sie Ihrem Footer einen Namen.
3. Gehen Sie zum “Theme Builder” und klicken Sie auf “Add Global Footer” und wählen Sie “Add from Library”. Wählen Sie den Reiter “Existing Pages” und danach die Seite mit dem Footer Template aus.
4. Sie haben nun einen globalen Footer erstellt. Prüfen Sie Ihren Footer. Klicken Sie dazu auf das Bleistift. Der neue Footer wird geladen. Prüfen Sie den Footer und nehmen sie gegebenfalls noch Anpassungen vor.

Speichern Sie den neuen Footer, in dem Sie auf den violette Kreis mit den drei weissen Punkten klicken. Es werden weitere Optionen sichtbar. Sobald Sie mit den Anpassungen fertig sind, klicken Sie rechts unten auf Save und rechts oben auf das X.

5. Sie sind nun zurück auf der Übersichtsseite. Klicken Sie nun auf den grünen Button “Save all Changes”.

Fazit: Geben Sie Ihrer Website einen überzeugenden Abschluss

Zeigen Sie Ihren Website-Besucher:innen, dass sich Ihr Unternehmen bis zum Schluss um die Anliegen seiner potentiellen Kund:innen kümmert – auch im Footer.

Einen gelungenen und für Ihr Unternehmen spezifischen Footer in Divi zu erstellen ist einfach dank des Theme Builders. Der Zusatzaufwand für einen individuellen Footer ist überschaubar. Zeigen Sie deshalb, dass Ihnen Ihre Besucher:innen am Herzen liegen und bieten Sie eine überzeugenden Eindruck vom Header bis zum Footer.

Erwischt!

Hohoho, da gehört wohl jemand zum WeMo Type "Die Offenen" mit dem Kernmotiv "Neugier". Hohoho....

Oder vielleicht doch nicht "Die Offenen"? Wie wäre es, wenn Du zum Zeitvertreib bis das gewünschte Türchen geöffnet werden kann, das Zielgruppen Quiz machst?