Mehrsprachige WordPress Website erstellen

Da WordPress von Haus aus nicht mehrsprachig ist, braucht es für die Realisierung der Mehrsprachigkeit eine Funktionserweiterung. Das dafür meistverwendete Plugin ist WPML (WordPress Multilingual). Eine interessante Alternative dazu ist die Nutzung der in WordPress verankterten Multisite-Installation in Kombination mit dem Plugin MultilingualPress.

WPML vs MultilingualPress

WPML macht es möglich, Websites komplett zu übersetzen – sowohl die eigentlichen Inhalte als auch die WordPress-typischen Strings. Doch es gibt einige gute Gründe, um über Alternativen zu WPML nachzudenken: WPML greift tief in den Core von WordPress ein, was nicht unproblematisch ist hinsichtlich der Anfälligkeit bei Updates – oder wenn Sprachversionen wieder entfernt werden sollen.

Nutzerfreundlichkeit im Backend

Ein wichtiger Grund für die Nutzung einer Alternative zu WPML ist die mangelnde Übersicht im Backend, da es für alle verwendeten Sprachen ein gemeinsames Backend gibt. Da kann es schnell passieren, dass versehentlich die falsche Sprache anpasst wird. Insbesondere Nutzern, die ihre Website selten anpassen, fällt die Orientierung schwer. Das mindert die Freude an der eigenen Website und kostet viel Zeit und Nerven.

Was ist eine Multisite WordPress Installation?

Eine Multisite WordPress Installation ist im Grunde ein Netzwerk mit beliebig vielen WordPress-Instanzen. Über eine Multisite Installation können mehrere “Websites” gleichzeitig betrieben werden.

Die einzelnen Sites sind entweder über Subdomains oder über Unterverzeichnisse aufrufbar. Das macht Multisite für mehrsprachige Projekte interessant.

Zugegeben: eine Multisite Installation ist etwas aufwändiger als eine Standard-Installation. Doch ist eine Multisite Installation erst einmal erstellt, ist der Wartungsaufwand gering. Alle Instanzen greifen auf dieselben Plugins zu. Themes können netzwerkweit bereitgestellt oder selektiv zugewiesen werden.

Vorteile der Realisierung der Mehrsprachigkeit über eine Multisite-Installation

Es gibt noch einige weitere Punkte, die für eine Multisite Installation sprechen:

  • Pagespeed: Es sind zahlreiche Faktoren, die über den Pagespeed entscheiden, wie die Grösse der verwendeten Bilder, die Antwortzeit des Servers, blockierende Ressource und vieles mehr. Auch Plugins können die Ladezeiten verlangsamen. Mit einer Multisite Installation ist es mit endsprechenden Optimierungen problemlos möglich, in den grünen Bereich beim Google Pagespeed zu kommen.
  • Unterschiedliche Sprachversionen: Grundsätzlich sind pro Sprachversion im Rahmen einer Multisite Installation komplett unterschiedliche Websites realisierbar: sowohl bezüglich Inhalt als auch bezüglich Aussehen – es können sogar unterschiedliche Themes verwendet werden. Das kann gerade bei internationalen Websites von Bedeutung sein.
  • Flexibler Ausbau: Auf der Basis einer Multisite-Installation ist es möglich, jederzeit weitere Sprachversionen einer Website auf relativ einfache Art und Weise hinzuzufügen bzw. zu entfernen.

Fazit: Mehrsprachkeit in WordPress

Es ist lohnenswert, sich bei der Planung einer mehrsprachigen Website Gedanken zu machen mittels welcher Plugins die Mehrsprachigkeit realisiert werden soll. Nachfolgend finden Sie einen kurzen Überblick über die Vor- und Nachteile der in diesem Beitrag vorgestellten Lösungen.

WPML

  • kostenpflichtig (diverse Lizenz-Modelle)

  • relativ einfache Konfiguration

  • Tiefer Eingriff ins Core-System von WordPress und damit verbundene Fehleranfälligkeit bei Updates.

  • Unübersichtliches Backend: die Orientierung ist nicht besonders intuitiv.

MultilingualPress

  • kostenlos (nur für Support kostenpflichtig)

  • komplexere Konfiguration

  • Minimaler Eingriff ins Core-System von WordPress und damit kaum Probleme bei Updates.

  • Einfache Bedienung: alle Sprachen sichtbar bzw. sauber voneinander getrennt.

WebSENNsation hat mehrere mehrsprachige Websites sowohl mit WPML als auch auf der Basis einer Multisite Installation unter der Verwendung des Plugins MultilingualPress erstellt und realisiert.

Gerne berate ich Sie bei der Wahl der zu Ihrer Situation passenden Lösung.

By |2017-04-11T13:19:59+00:0010. April 2017|WordPress|2 Comments

2 Comments

  1. Alex 17. April 2017 um 11:29 Uhr - Antworten

    Hallo Franziska,

    vielen Dank für deinen kurze Überblick über die beiden Lösungen für Mehrsprachigkeit.

    3 positive Punkte, die du in deiner Übersichtsliste am Ende deines Beitrages bei MultilingualPress aufzählen kannst sind:
    – Deutscher Support
    – Auf die Sprache abgestimmte SEO-Optimierung, bei WPML, kann man nur eine Sprache wirklich SEO-optimieren und die weiteren Sprachen nur rudimentär.
    – Und wie schon in deinem Beitrag erwähnt und für sehr viel ein wichtiger Punkt – vie bessere Performance, da nur eine Sprache pro Seite geladen wird, anstatt alle bei WPML. Einige Projekte, mit sehr vielen Sprachen hatten mit WPML eine Ladezeit von 4,9 Sekunden und nach dem Wechsel auf MultilingualPress nur noch 0,25 Sekunden. Besser Performance bedeuted auch besseres SEO.

    Wir freuen uns auf alle Fälle sehr, dass über MultilingualPress berichtet hast. :)

    • Franziska Senn 18. April 2017 um 6:54 Uhr - Antworten

      Hallo Alex
      Besten Dank für Deine Inputs. SEO und Pagespeed sind zwei Punkte, die mir sehr wichtig sind. Auf der Suche nach einer Lösung für Mehrsprachigkeit, die mir in diesen Punkte die entsprechenden Möglichkeiten bietet, bin ich auf MultilingualPress gestossen. Die erzielten Resultate überzeugen. Wem also SEO und Pagespeed in einem mehrsprachigen Projekt wichtig ist, sollte den dafür nötigen Mehraufwand erbringen und auf Multilingual Press setzen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Für messbar mehr Erfolg.

Wissenswertes zu WordPress, SEO und Google Analytics 1x pro Monat per Email erhalten.
Mehr zum Inhalt, Datenschutz und Widerrufsrecht.

Sie haben sich für den WebSENNsation Newsletter eingetragen. Bitte prüfen Sie Ihre Inbox und bestätigen Sie Ihre Anmeldung (Double Optin Verfahren).